Jan Evangelista Purkyne Universität in Usti nad Labem (UJEP)

Prof. Ing. Jiřina Jílková, CSc.

Jiřina Jílková absolvierte die Fakultät für Melioration und Pflanzenproduktion an der Universität Rostock. 1983 erhielt sie dort den Doktortitel in der Fachrichtung Agrarwirtschaft. 1983–1990 war sie Fachassistentin am Lehrstuhl für Agrarwirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Prag, seit 1990 Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Umwelt an der Volkswirtschaftlichen Fakultät. 1994 wurde sie Dozentin für Volkswirtschaft, 2004 Professorin für Wirtschaftspolitik. Seit 2011 ist sie Prorektorin für Forschung an der Jan Evangelista Purkyne Universität in Ústí nad Labem. Sie absolvierte mehrere Studienaufenthalte im Ausland (Harvard University, Universität Zürich), ist Mitglied in Beiräten, wissenschaftlichen und Expertengremien, u. a. im Wissenschaftsrat der Akademie für Raumforschung und Raumplanung (Deutschland). Sie beschäftigt sich langfristig mit der Problematik der Umweltökonomie und Umweltpolitik, speziell mit Ausrichtung auf Instrumente für Luftreinhaltung und Klimawandel.

Ing. Jan Slavík, Ph.D.

Jan Slavik ist Absolvent der Wirtschaftsuniversität Prag, Fachrichtungen Wirtschaftspolitik und Umweltökonomie. Im Jahre 2005 hat er einen Studienaufenthalt am Finanzwissenschaftlichen Forschungsinstitut an der Universität zu Köln absolviert. Im Jahre 2009 hat er seine Dissertation zum Thema „Leistungsfähigkeit des Pfandsystems für Einweggetränkeverpackungen in der wirtschaftlichen Praxis der Tschechischen Republik“ beendet. Seit 2007 ist er Oberassistent am Lehrstuhl der Umweltökonomie an der Wirtschaftsuniversität Prag. Gleichzeitig ist er auch an der Jan Evangelista Purkyne Universität in Usti nad Labem tätig. Seit 2005 arbeitet er mit einigen ausländischen Forschungsinstituten (z.B. INFA Ahlen, IÖR Dresden) zusammen. Er beschäftigt sich langfristig mit der Problematik von Umweltschutzinstrumenten und deren Anwendung im Bereich Abfallwirtschaft.

Ing. Lenka Slavíková, Ph.D.

Lenka Slavíková ist Absolventin der Wirtschaftsuniversität Prag, Fachrichtungen Wirtschaftspolitik und Umweltökonomie. Sie beschäftigt sich langfristig mit der Problematik von Umweltschutzinstrumenten und deren Anwendung im Bereich Wasserwirtschaft. Im Jahre 2009 hat sie das Ph.D. Studium zum Thema umweltschutzrelevante wirtschaftliche Theorien und ihre Anwendung im Bereich Wasser abgeschlossen. Mitarbeiterin des Instituts seit 2001, 2007 wurde sie Exekutivdirektorin ernannt. In Jahren 2006–2008 ist sie auch Mitglied am Lehrstuhl für Institutionalökonomie an der Volkswirtschaftlichen Fakultät der Wirtschaftsuniversität Prag gewesen und seit 2008 ist sie Mitglied am Lehrstuhl der Umweltökonomie an der Wirtschaftsuniversität Prag.

 

Mgr. Kristýna Rybová

Kristyna Rybova ist Absolventin der Karlsuniversität in Prag, Fachrichtung Demographie. Zur Zeit studiert sie auch an der Agrarwissenschaftlichen Universität in Prag, Fachrichtung Landesentwicklung. Im Jahre 2009-2010 absolvierte sie einen Studienaufenthalt an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie beschäftigt sich mit dem demographischen Wandel und dessen Auswirkungen auf regionaler Ebene.

Jiří Moravec, Ph.D.,


Jiri Moravec erhielt 2007 den Doktortitel an der Forstwirtschaflichen Fakultät der Agrarwissenschaftlichen Universität in Prag. Seit 2008 ist er Mitarbeiter der Naturwissenschaftlichen Fakultät an der Jan Evangelista Purkyně-Universität in Ustí nad Labem. Er beschäftigt sich mit der Wissenschaft an der Grenze zwischen Natur- und Geisteswissenschaften.

Ing. Ondřej Vojáček, Ph.D.

Ondrej Vojáček ist Absolvent der Wirtschaftsuniversität Prag, Fachrichtungen Wirtschaftspolitik und Umweltökonomie. Am Lehrstuhl der Umweltökonomie an der Wirtschaftsuniversität Prag erhielt er den Doktortitel und seit 2007 ist er dort Fachassistent. Er beschäftigt sich mit der empirischen Forschung im Bereich der Umweltökonomie, d.h. vor allem Umweltpolitik, Evaluierung von Auswirkungen der Regulierung auf Unternehmen, Modellierung der Nachfrage nach Nichtmarktgütern, handelbare Emissionsrechte, ökologische Steuern und breitere Zusammenhänge der Umweltregulierung.